über Birte

Ausbildung zur Sängerin, Singer-Songwriterin

Schon im Alter von 11 Jahren, als ich zum ersten Mal bei einem großen Popkonzert von Roxette im Publikum war, stand für mich fest: Ich möchte Sängerin werden. Natürlich hat sich das einstige Bild von damals ein wenig gewandelt. Der Weg ist auch nie zu Ende, aber eines kann ich sagen: Mein Leben wird und ist bestimmt von Musik. In Hannover habe ich zunächst mit klassischem Schwerpunkt Gesang und Klavier auf höheres Lehramt studiert. Noch während meiner Schulzeit und auch im Studium habe ich auch immer in Bands gesungen und gespielt. Und irgendwann während des Studiums in Hannover begann ich mit dem Songwriting. Das war nun so gar nicht klassisch, was da aus mir heraussprudelte, sondern deutsche Singer-Songwriter-Musik. So ging ich also auf die Suche, meiner neuen Berufung zu folgen. Dieser Weg führte mich dann 2006 in meine jetzige Wahlheimat Hamburg an die School of Music, um mich dort in Popularmusik ausbilden zu lassen. Endlich hatte ich ein Terrain gefunden, wo ich Songwriting, Pop-Gesang und Jazz-Klavier intensiver studieren konnte.

Mein Beruf heute als Sängerin und Komponistin

Seit 2008 bin ich nun freiberuflich als Sängerin, Pianistin und Songwriterin tätig. Ich gebe außerdem Klavier- und Gesangsunterricht sowie Bandtraining. In meiner Heimat Hameln organisiere ich auch größere Musikevents wie das Festivalkonzert „Hameln Allstars“. Und wenn ich nicht mit Anne-Brit auf Hochzeiten singe oder freie Trauungen durchführe, widme ich meine Zeit dem Songwriting, meiner Konzerttätigkeit mit dem Programm „Urlaub von der Welt“ und meiner inzwischen vierten CD-Produktion mit eigenen deutschen Songs und Klavierliedern. Eine große Freude ist es für mich auch immer wieder, an Auftragskompositionen zu arbeiten, z.B. für unsere Brautpaare und andere spannende Produktionen – Hauptsache MUSIK! :)

Wie geht das eigentlich – einen Song schreiben?

Ich werde oft gefragt, wie ich eigentlich auf meine Ideen zu den Songs und den Klavierliedern komme. Da spielt rein musikalisch natürlich immer mit rein, mit welcher Musik man aufgewachsen ist, was man im Laufe der Zeit an Handwerkszeug und Stilistiken gesammelt hat. Und das ist bei mir total bunt! Es geht von Popmusik über Jazz zu Latin und natürlich auch ein großer Anteil klassischer abendländischer Musik. Den klassischen Anteil hört man besonders bei meinen Klavierliedern durch. Ich nenne es immer „moderne Klavierklassik“ und man kann es stilistisch in die Richtung einordnen, wie auch Yiruma (River flows in you), Yann Tiersen oder Ludovico Einaudi komponieren. So ist auch mein Song „Erkenntnis“ entstanden:

Besonders inspirierend finde ich hier den Gedanken, Klavierstücke zu schreiben, die sich dann z.B. bei einer Hochzeit für den Ein- oder Auszug oder einen musikalischen Ringsegen oder Ringwechsel eignen.

Wie meine Songideen entstehen

Meine deutschen Lieder sind immer von Menschen oder Situationen inspiriert. Das Liebeslied „Du bist mein Licht“ habe ich ursprünglich für die Hochzeit von Anne-Brit geschrieben. Inzwischen durften wir es schon für viele Brautpaare spielen. Auch meine anderen Songideen entstehen durch erlebte Situationen oder Geschichten, die mir erzählt werden. Hier mal als ein Beispiel das Lied „Die kleinen Dinge“, wo es darum geht, die schönen Momente im Leben zu genießen und auch mal an sich und seine kleinen Vorlieben zu denken. Jeder von uns muss auch mal abschalten!!

Das ist mir eigentlich das Wichtigste beim Songschreiben: Über Themen schreiben, die uns alle im Alltag bewegen, damit jeder, der das Lied hört, weiß: „ich bin nicht allein mit meinen Sorgen, Ängsten, Zweifeln, Macken“ Uns allen geht es so und wenn man sich verstanden und erkannt fühlt, geht es einem schon besser.

Share on FacebookEmail this to someonePrint this page

Die Kommentare wurden geschlossen